----> Auszüge aus der Abschrift eines Buches <----

FÜNFZIG Jahre Gau Thüringen

Seite 0: Unser Bürohaus [Bild] (Eigentum des Vereins Witwen- und Waisenkasse) Seite 1:

F E S T S C H R I F T

zum fünfzigjährigen Bestehen

des Gaues Thüringen

1878 - 3. März - 1928

Verband der deutschen Buchdrucker

Seite 2: Diese Jubiläumsschrift schrieb Kollege Karl Wislaug unter freundlicher Mithilfe des Kollegen Willi Kindermann und Otto Martin, sämtliche Weimar. - Den Umschlag entwarf Kollege Paul Leppert - Weimar. Gedruckt wurde sie von der Firma Dietsch & Brückner in Weimar Inhalt [ist nicht abgedruck, Aufstellung angefertigt 9.Nov.2003] Seite Der Festschrift zum Geleit..........................................3 Bis zur Gründung des Verbandes 5 Der Thüringer Buchdruckverein......................................13 Die ersten Gauvereinigungen in Thüringen 25 Gauverband Hildburghausen........................................25 Thüringischer Gauverband 28 Gau Osterland....................................................39 Der Gau (Osterland-)Thüringen 43 Von 1878 bis 1903................................................43 Bild "Die Gauvorsteher von (Osterland-)Thüringen" 47 Von 1903 bis zur Gegenwart.......................................62 Bild "Der zur Zeit amtierende Vorstand des Gaues Thüringen" nach 80 Die Witwen und Waisen Kasse des Gaues..............................81 Anhang 85 Gauvorsteher der thüringischen Gauvereine........................86 Mitglieder mit mehr als 25 jähriger Funktionärstätigkeit 86 Mitglieder mit mehr als 50 jähriger Zugehörigkeit................86 Delegierte zu den Tagungen der Deutschen Buchdrucker 87 Stattgefundene Gautage in Gau (Osterland-)Thüringen..............88 Gegenwärtige Bezirkseinteilung des Gause Thüringen 88 Druckorteverzeichnis und Mitgliederzahl Ende des Jahres 1927.....89 Kassengebarung der Gaukasse seit der Gründung des Gaues 90 Zusammenstellung gezahlter Unterstützungen der Verbandskasse.....91 Endergebnis der Verbandsstatistik vom 8. Nov. 1926 im Gau Thü. 92 Mitglieder mit mehr als 25 jähriger Funktionärstätigkeit.........86 Verzeichnis der Mitglieder vom 3. März 1928 93 bis 112 Seite 3:

Der Festschrift zum Geleit

Mit dem Erwachen der Arbeiterschaft um die Mitte des vorigen Jahrhunderts hat auch in den Gebieten, die unserem jetzigen Gau Thüringen angehören, der Organisationsgedanke rasch Wurzel geschlagen. An den Geschehnissen von 1848 und an dem neuen organisatorischen Antrieb zu Anfang der sechziger Jahre nahm die thüringische Kollegenschaft schon lebhaft Anteil. Und als dann das Sehnen der Gehilfenschaft nach einer Zentralorganisation zur Wirklichkeit wurde, sehen wir alsbald in Thüringens Landen Bezirks- und Gauvereine erstehen, um Gemeinschaftssinn und Zu- sammengehörigkeitsgefühl zu pflegen und zu fördern. Es wollte aber bei drei Gauvereinen nicht so recht vorwärts gehen, und so setzte bald das Be- streben weitblickender Kollegen ein, zu einem einzigen Ganzen in Thüringen zu kommen. Den ersten Schritt des Anschlusses tat der Gauverband Hild- burghausen, und mißliche Verhältnisse förderten den Gedanken, Osterland und Thüringen zu verschmelzen. Aber erst am 3. März 1848 erfolgte in Naumburg die Vereinigung der beiden Gaue. Fünfzig Jahre sind nun seit dem Tage von Naumburg vergangen. Zwar eine winzige Spanne im großen Weltgeschehen, jedoch ein bedeutungs- voller Abschnitt im Leben unseres Gauvereins! Welche Summe von Hoff- nungen und Enttäuschungen, von tatenfrohen Kämpfen, die trotz mancher Niederlagen zu stetem Aufstieg in der Organisation führten, bringt diese Zeit in sich! Sie in die Erinnerung zurückzurufen, soll der Zweck dieser Fest- schrift sein, denn die Schnelligkeit der Gegenwart läßt Vergangenes sehr bald verblassen und oftmals ganz in Vergessenheit geraten. Die Aufgabe, die dem Verfasser gestellt war, erwies sich bei näherer Betrachtung nicht ohne Schwierigkeiten. Einmal sollte die Jubiläumsschrift einen gewissen Umfang nicht überschreiten, zum anderen waren manche Lücken in dem zur Verfügung stehenden Urkundsmaterial vorhanden. Gute Dienste leisteten die Festrschrift des Gaues vom Jahre 1903 und die mühe- volle Arbeit unseres alten Kollegen Heinrich Neunes, der alle Notizen, Be- richte usw., die im >>Korrespondent<< aus Thüringen erschienen sind, fein säuberlich im Telegrammstil herausschreibt. Möge die Festschrift, die ein Beitrag sein soll zur internen Geschichte unseres Verbandes, recht gute Aufnahme in der Kollegenschaft finden. Wenn sie die Liebe zur Organisation vertieft und neue Kämpfer und Streiter für den Verband gewinnt, dann hat sie ihren Zweck erfüllt. Weimar, im Mai 1928. D e r V e r f a s s e r. Stand 11. Nov. 2003, Version 0.04, (C) Reproduktion 2003 J. Wislaug Stand 19. Nov. 2004, Version 0.06 html-checked [ 4735 ] Zugriffe seit (site requests since) 10. Nov. 2003